Hals

Der Hals ist das Bindeglied zwischen Kopf und Brustraum. Dort verlaufen die Speise- und die Luftröhre, die Halsschlagader und das Rückenmark. Er ist nicht nur lebenswichtig für die Blutversorgung und die Nahrungsaufnahme. Der Hals beherbergt auch den Kehlkopf, der an der Stimm- und Lautbildung beteiligt ist. Zahlreiche Lymphgefäße und -knoten befinden sich im Halsbereich.

zurück zur Übersicht

Halsschmerzen

Halsschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben. Häufig gehen sie mit Ohrenschmerzen, Schluckbeschwerden oder anderen Erkältungssymptomen einher.

Meistens klingen die Halsschmerzen bei einer Erkältung innerhalb weniger Tage mit Hilfe einfacher Hausmittel wieder ab. Wenn Ihre Halsschmerzen jedoch stärker als gewohnt sind, auch nach einigen Tagen nicht abklingen, die Mandeln gerötet und geschwollen sind oder Sie dazu eventuell noch hohes Fieber haben, sollten Sie die Halsschmerzen von einem Arzt abklären lassen.

Schluckbeschwerden

Schluckstörungen können verschiedene Ursachen haben und sollten von einem HNO-Arzt abgeklärt werden, der die Beschwerden innerlich und äußerlich gründlich untersucht. Für Schluckbeschwerden kommen unter anderem eine veränderte Schilddrüse, Erkrankungen der Speiseröhre oder neurologische Erkrankungen in Frage. Bei Kindern und Jugendlichen können auch Allergien die Beschwerden auslösen. Es können auch psychische Gründe eine Rolle spielen. Schluckstörungen werden manchmal von Halsschmerzen begleitet.

Einen Arzt sollten Sie konsultieren, wenn Sie sich häufig verschlucken, sei es beim Essen oder am Speichel, Sie häufig Schluckauf haben oder aufstoßen müssen oder Nahrung wieder halb verdaut nach oben tritt.

Schwellungen

Schwellungen am Hals können schmerzlos oder schmerzhaft sein und entweder auf ein vergrößertes Organ oder eine anormale Ansammlung von Gewebe hindeuten. Als Ursache für die Schwellung kommen zum Beispiel eine vergrößerte Schilddrüse und ein sich daraus entwickelnder Kropf, geschwollene Lymphknoten sowie Speicheldrüsenerkrankungen in Frage.

Eine Schwellung am Hals, die nicht nach 2-3 Wochen zurückgeht oder im Verlauf sogar immer weiter zunimmt, sollte von HNO-Arzt abgeklärt werden. Wir führen in diesem Fall zunächst eine Ultraschalluntersuchung durch. In einigen Fällen sind auch Blutuntersuchungen und eine Ursachenabklärung durch Hausärzte oder Internisten notwendig.

Suchen Sie einen HNO-Arzt auf, wenn Sie einen unregelmäßigen, harten Knoten ertasten, eine auffällige Vorwölbung am Hals entdecken, aber auch wenn Sie bemerken, dass sich Ihre Stimme durch Heiserkeit verändert oder Sie unter Schluckbeschwerden bzw. Halsschmerzen leiden.

Speicheldrüsen

Die Speicheldrüsen erfüllen eine wichtige Funktion. Sie produzieren rund 1,5 Liter Speichel am Tag, der nicht nur das Schlucken erleichtert, sondern auch Abwehrstoffe enthält, bei der Reinigung der Zähne unterstützt und zur Verdauung beiträgt. Seine Produktion kann durch Bakterien und Viren oder durch ein verändertes Gewebe (Speichelsteine, Tumore) gestört sein. Dabei können der Ausführungsgang der Drüse verstopfen, so dass der Speichel nicht mehr abfließen kann. Ein Anzeichen dafür können zum Beispiel Schmerzen bei vermehrtem Speichelfluss und eine anschwellende Drüse sein. Nach ausführlicher Diagnostik leiten wir die zur Therapie notwendigen Schritte ein.